Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

 fr     en     de de

News Feed

 

      BRANCHENINFOS - von personalorder.de
orange line



  1. Die Initiative Qualitätssiegel Zeitarbeit GmbH macht auf ihrer Homepage auf einige aus ihrer Sicht bestehende Schwachstellen der führenden Zeitarbeits-Tarifverträge (BAP und iGZ) aufmerksam.
  2. BAP-Präsident Sebastian Lazay widerlegt im NDR-Interview Vorurteile über die Branche
  3. Im Zuge der Digitalisierung und auch des Lockdowns rücken zunehmend digitale Plattformen in den Fokus, welche Aufträge und Mitarbeiter ausschließlich per App oder website zusammenbringen. Diese genießen nicht immer den besten Ruf
  4. BAP-Präsident Sebastian Lazay fordert die Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer anlässlich der steigenden Arbeitslosenzahlen
  5. Um wenigstens die Arbeitnehmerüberlassung vor den drohenden Verbotsplänen der Politik zu retten, macht die die Geflügelwirtschaft das Angebot eines allgemeingültigen Tarifvertrages.
  6. Angesichts der Debatte um die Fleischindustrie hat der iGZ eine Broschüre publiziert, in der die Unterschiede von Zeitarbeit und Werkverträgen übersichtlich dargestellt sind. Selbst die NGG meint: Zeitarbeit ist nicht das Problem in der Fleischindus...
  7. Zu Ende April - also dem bisherigen Höhepunkt des Corona-Lockdowns - gab es 642.900 Zeitarbeiter, das entspricht einem Minus von 31.200 Beschäftigten zum Vormonat (-4,6%). Im Vorjahresvergleich gab es sogar einem Minus 109.600 (-14,6%).
  8. Der allgemeingültige gesetzliche Mindestlohn soll der Empfehlung der zuständigen Kommission zufolge bis zum 1.7.2022 in 4 Stufen auf 10,45 Euro steigen. Damit liegt der Mindestlohn in allen Phasen unter dem niedrigsten Tarifentgelt der Zeitarbeit
  9. Zum 1.7. treten in den einschlägigen Zeitarbeits-Tarifverträgen BAP/DGB und iGZ/DGB Änderungen der Entgeltgruppendefinitionen 2 bis 4 in Kraft. Dabei werden die Definitionen der Gruppen 3 und 4 neu gefasst und die Entgeltgruppe 2 wird aufgesplittet
  10. Heute übergibt die Mindestlohnkommission ihre Empfehlung für den ab 2021 gültigen Mindestlohn an die Bundesregierung. Rein rechnerisch wäre durch die Lohnerhöhungen der letzten Jahre und das daran gekoppelte Verfahren eine Erhöhung auf 9,82 Euro...

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.